St. Katharinenkirche

Die St. Katharinenkirche ist neben dem Dom St. Marien eine der ältesten Kirchen unserer Stadt, in der Gottesdienste, Konzerte und andere Veranstaltungen stattfinden. Sie ist Trägerin des Europäischen Kulturerbesiegels und gibt einer Dauerausstellung über Thomas Müntzer ein zu Hause. Lesen Sie mehr weiter unten im Geschichtsteil. Die St. Katharinenkirche ist von Mai bis Oktober mittwochs bis sonntags von 12 Uhr – 17 Uhr geöffnet. Eintritt für Erwachsene beträgt 5 €, Turm- oder Kirchenführung 8 € pro Person.

Kontakt

Ev.-Luth. Stadtkirchgemeinde
Domhof 10
08056 Zwickau

Adresse der Kirche:
Katharinenstraße 34
08056 Zwickau

(0375) 27 43 510
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.

 

nächste Veranstaltungen für St. Katharinen

Sa 24.02.

Kalender Ökumenisches Friedensgebet anlässlich zwei Jahre Krieg gegen die Ukraine
Dom St. Marien
Samstag, 24.02.2024 17:00 Uhr
Ökumenisches Friedensgebet anlässlich zwei Jahre Krieg gegen die Ukraine
  Dom St. Marien (4)  

Екуменічна молитваза мир

з нагоди двох років війни

...
Datum Sa 24.02. 17.00

Екуменічна молитваза мир

з нагоди двох років війни...

So 25.02.

Gottesdienst
Marthaheim
Sonntag, 25.02.2024 10:00 Uhr
Gottesdienst
  Marthaheim (6)  
So 25.02. 10.00
Gottesdienst
Dom St. Marien
Sonntag, 25.02.2024 10:30 Uhr
Gottesdienst
  Dom St. Marien (4)  
So 25.02. 10.30

Fr 1.03.

Weltgebetstagsgottesdienst
Dom St. Marien
Freitag, 01.03.2024 19:00 Uhr
Weltgebetstagsgottesdienst
  Dom St. Marien (4)  
Fr 1.03. 19.00

So 3.03.

Gottesdienst
Dom St. Marien
Sonntag, 03.03.2024 10:30 Uhr
Gottesdienst
  Dom St. Marien (4)  
So 3.03. 10.30

Do 7.03.

Ökumenisches Friedensgebet
Dom St. Marien
Donnerstag, 07.03.2024 17:00 Uhr
Ökumenisches Friedensgebet
  Dom St. Marien (4)  
Do 7.03. 17.00

galerie

Hier sehen Sie Impressionen aus unseren Kirchen.

St. Katharinenkirche Zwickau

Die von Markgraf Dietrich dem Bedrängten (1162–1221) gestiftete Katharinenkirche wurde im Jahre 1219 erstmals urkundlich erwähnt. Die romanische Katharinenkirche (Reste romanischer Bausubstanz wie der Querwestturm sind heute noch sichtbar) war für den stadtherrlichen Rechtsbezirk errichtet worden. Sie war mit Pfarrrechten samt Begräbnisrecht ausgestattet (1521 wurde der die Kirche umgebende Friedhof stillgelegt und 1545 eingeebnet). Der neue Margarethenfriedhof entstand vor dem Frauentor außerhalb der Stadt.
Die während der Stadtbrände 1328 und 1403 beschädigte Kirche wurde jedes Mal sofort wieder instandgesetzt. Das originale Dachwerk des gotischen Turmes stammt z. B. aus dem Jahre 1329, während der Langchor 1344/46 errichtet wurde. Der Altarraum der Kirche wurde 1455 verlängert und ein Dachreiter aufgesetzt. Die nunmehr dreischiffige gotische Hallenkirche aus Sandstein erreichte damit ihre heutige Größe von etwa 40 m Länge und 12 m Höhe (der Turm 62 m). Die Tuchknappen, Spinnerinnen und Krempler bekamen 1475 einen eigenen Altar nebst Messpriester in der Katharinenkirche, auch als Fronleichnamsaltar bezeichnet. Die Kirche soll im Spätmittelalter elf Altäre besessen haben. Das wichtigste Ausstattungsstück ist das monumentale Kunigunden- oder Kalandretabel (Altaraufsatz) aus der Werkstatt von Lucas Cranach d. Ä. Der wandelbare Flügelaltar zeigt die Fußwaschungsszene. Auf den Flügelinnenseiten sind Kurfürst Friedrich der Weise (l.) und Herzog Johann der Beständige (r.) zu erkennen, während auf den Tafeln der Festtagsseite Kaiser Heinrich II. (l.) und seine Ehefrau Kunigunde (r.) zu sehen sind. Eine Szene im Garten Gethsemane, die Kreuzigung auf Golgatha und die Weisen aus dem Morgenland bei der Heiligen Familie (Predella) sind weitere Bilder des Altars. Die Kanzel und der Taufstein wurden wahrscheinlich beide vom Steinmetz Paul Speck um 1538 hergestellt. Die Figur des Auferstandenen Christus stammt vom Zwickauer Bildschnitzer Peter Breuer (um 1497/98). Ein unbekannter Meister schuf den lebensgroßen Echthaarkruzifix.
Die Tätigkeit des reformatorischen Geistlichen Thomas Müntzer verleiht der Katharinenkirche als nationales Zeugnis der Reformationsgeschichte eine herausragende Bedeutung. Der Bildhauer Jürgen Raue schuf 1989 eine Bronzestatue, die vor der Kirche auf dem Kirchhof steht und an den bedeutenden Reformator erinnert. Der Kathartinenkirche wurde 2014 das Europäische Kulturerbesiegel im Netzwerk „Stätten der Reformation“ verliehen.

Unsere Website nutzt nur Cookies, die für manche Funktionen notwendig sind. Sie können selbst entscheiden, ob Sie Cookies zulassen möchten.
Bei einer Ablehnung stehen nicht mehr alle Funktionalitäten zur Verfügung.